Rennen fahren – Wieso macht man sowas freiwillig? Teil 1

– weils Spaß macht?!
– um uns mit anderen zu messen?
– um zu gewinnen??
– um mal ganz cool in der ersten Startreihe zu stehen 😉

Sich selber so zu quälen und dafür auch noch Startgeld zu entrichten dazu nimmt man oft eine lange Anfahrt in Kauf.
Warum fahrt ihr Rennen?
Woher nimmt man die Motivation für diverse Rennen zu trainieren, nach Rückschlägen zu sagen „Jetzt erst recht!!!!!einseinself“?
Kommt man als Erdferkelchen ins Ziel fühlt man sich gleich noch mal so gut (ich zumindest *hihi*).

Mein erstes Rennen war damals der Langenberg Marathon , 2009. Schon irrwitzig sich gleich so ein Rennen auszusuchen, 45km und 1100HM sind eine Ansage.
Die Entscheidung mitzufahren fiel im Sommer, mein MTB glich beim Bremsen einer Schiffshupe (da gibts im IBC diverse Fäden zu, sollte ich die Schiffshupe in den Griff bekommen fahre ich den Langenberg Marathon mit. Drei vier Wochen vor dem Rennen war es tatsächlich so weit, die Schiffshupe gab Ruhe und ich zitterte innerlich in Anbetracht dessen was ich mir vorgenommen hatte, denn eine Rennvorbereitung gabs qausi nicht, dieses ewige laute dröhnen beim Bremsen hat mir schon echt die Lust verdorben zu radeln. Nun gab es aber keinen Grund mehr nicht zu radeln.

Am Renntag kam es, wie es kommen musste… daß es heftig wird und schmerzhaft, damit habe ich gerechnet, aber daß es sooo schlimm wird nicht.
Schon nach der Einführungsrunde war ich durch.
Aaaaaaaber (immer diese abers *g*, es kommt aber ein schönes aber)… als ich eben bei der Einführungsrunde wieder durch Start und Ziel fuhr, mutterseelenallein alle anderen waren ja schon weg, wurde ich angefeuert von denen die dort standen, von ALLEN, die in diesem Moment, nur mich anfeuerten, die haben einen Radau gemacht 🙂 gerufen, gerappelt, geklatscht – DER WAHNSINN!!!
Kurzzeitig konnte ich nichts mehr sehen…. hatte Pipi in den Augen *g*.
Kurz nach Start und Ziel standen meine Lieben und noch ein paar Menschen, ich erinnere mich, beim vorbei rollen/ schnaufen sagte ich noch „Das ist das Erste und Letzte mal“, darauf eine der dabei stehenden Damen „Das wird immer besser“.
Wir recht sie hatte.

to be continued….

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Rückblicke, Rennen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Rennen fahren – Wieso macht man sowas freiwillig? Teil 1

  1. andreasheuchel schreibt:

    Mir ging es ähnlich vor ca. 6 Jahren, als ich mich das erstemal für ein Rennen anmeldete. Es war übrigens auch der Langenberg 😉 Respekt und Glückwunsch, dass Du durchgehalten hast, nicht nur am Langenberg sondern die ganzen Jahre über. Klasse !!!

  2. Michaela schreibt:

    Bin ja erst in der 3. Rennsaison.
    Danke für das Lob 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s