(Trainings-)Planlos 

Die letzten vier Jahre und etwas habe ich akribisch nach Trainingsplan trainiert. Da es kein günstiges Vergnügen ist, war diese Art von Druck für mich genau richtig regelmäßig den Pobbes hoch zu bekommen, dazu wollte ich bei den ganzen Wettkämpfen auch weiter vorne landen, denn für mich war das MTB fahren von Anfang an Wettkampfsport, so hat man einen triftigen Grund zum biken 😉 

In der letzten Zeit wurde es mir dann doch etwas zuviel, die Prioritäten in meinem Leben haben sich verschoben, keine große Lust mehr auf einen Plan, die Art von Druck mochte ich mittlerweile auch nicht mehr, so kündigte ich meinem Trainer, ich beschloss nur noch nach Lust und Laune zu fahren  (und jegliche Disziplin beim Essen zu verlieren, nicht dass ich früher diszipliniert war, aber jetzt, es geht sogar mit noch weniger Disziplin, das Ergebnis merke ich an meiner Kleidung und sehe es natürlich auch auf der Waage). 

Wie ist es nun, drei Monate ohne Plan? Für mich echt schwierig…. ernsthaft. Eigentlich müsste ich ohne Pulsgurt fahren und den Puls Puls sein lassen, gibt ja auch sowas wie Körpergefühl  (hä?)… und eigentlich müsste ich auch ohne Garmin fahren und ohne Strava und am besten komplett ohne Zeitmesser…. denn… ich setze mich tatsächlich schon wieder unter Druck (warum habe ich das noch mit dem Trainingsplan sein gelassen?), vergleiche mich mit anderen, empfinde mich als zu langsam  (ich war noch nie wirklich schnell, ausdauernd ja, definitiv, aber flott… nö :-p ).

Das raubt mir leicht den Spaß am Rad fahren. 

Aber ganz ohne Garmin fahren, es ist doch so ein tolles Spielzeug :-), ausserdem weiß ich nur zu gern wieviel Kilometer ich bei einer Ausfahrt oder im Jahr abgespult habe.

Mir fällt der Umstieg vom Trainingsplan Rad fahren auf Rad fahren jff  (just for fun) echt schwer, ich hoffe dieser Umstieg vollzieht sich noch zu meinen Gunsten.
Gibt es hier wen, der in der gleich/ vergleichbaren Situation ist? Wie ist euch der Umstieg gelungen? Fahrt ihr ohne Plan noch Wettkämpfe? 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Blog abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu (Trainings-)Planlos 

  1. gabiwinck schreibt:

    Tja, mein Mann sagt ab und zu: „Wenn du nach Plan trainieren würdest, könntest du deine Leistung steigern …“ Hmmhmmm, will ich das? Klar, es ist schön gute Platzierungen zu machen, bin aber zufrieden, wenn ich so im Mittelfeld lande … Und ein stupides Training nach Plan motiviert mich nicht soooo. Ich trainiere gerne, indem ich das mache, auf das ich gerade Lust habe … Ob immer vernünftig, ist die Frage … Aber, ob es vernünftig war ohne Lauftraining (etwa 40 km in den letzten paar Monaten) beim IM Frankfurt zu starten, werde ich wohl in zwei Wochen wissen … sollte vielleicht auf X-terra umsteigen … dafür bin ich aber sicher zu schlecht im Gelände …

  2. hatte noch nie einen plan 🙂 würde mich eher stressen, job und das leben abseits des radsports würden einen trainingsplan auch nur schwer zulassen… daher lasse ich es bleiben und fahre mehr für den kopf als für den körper. plan hatte ich früher, als ich fußball gespielt habe, zur genüge… trainings immer zur fixen zeit, matches ebenso… und nun: freiheit auf dem rad, oder ohne rad, je nachdem… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s