😊☺

Letzten Montag war es soweit, die Sonne schien, jaaaaa, es gibt sie noch. So knackig kalt wie es morgens war, umso schöner schien die Sonne in Essen und ich war heilfroh dass ich unter der Winterbuchse noch Beinlinge hatte. 

Da die Sonne schien und der Himmel blau war konnte ich Paul den II ins rechte Licht rücken 

Da ich mit der Vaude Tasche für den Alltag nicht glücklich wurde, habe ich aktuell eine Lösung die mich glücklicher stimmt. Paul hat seinen eigenen Fahrradkorb bekommen, der hat sich gefreut 😀 😀 und das Racktime System finde ich gut, so bleibt mein Rucksack (bisher) sauber und ich kann den eben auch auf der Schulter/ Rücken tragen, wenn ich morgens von der Umkleide auf der Arbeit zur Dusche stolper mit meinen drölfzig Sachen. War mit der Vaude etwas unpraktisch.

Was mich auch freudig stimmt, dass ich mir zur Zeit keine großen Gedanken ums Training machen muss, denn ich bin jeden Arbeitstag mindestens 1.5h auf dem Rad 🙂 es tut wirklich gut und der Energiebilanz ist es auch zuträglich. 

Nein, habe nicht abgenommen aber ich kann mehr futtern ohne zuzunehmen :-D. 
Des weiteren brauche ich für morgen Mittag ein paar Daumendrücker, die Prüfung zur Trainerlizenz steht an :-). 

Advertisements
Veröffentlicht unter Blog | 1 Kommentar

Flott flott…

… sammeln sich die Kilometer. Gute 1100 Kilometer habe ich nun im Rahmen Bike2work zurück gelegt, dabei waren viele nasse Kilometer, kann mich kaum daran erinnern wann ich zuletzt ohne Regensachen zur Arbeit bin, kühle Kilometer und dunkle Kilometer. Dabei habe ich festgestellt, dass ich wetterfester bin als ich dachte :-D. Nur wo hier letztens Schnee lag bin ich mit den Öffentlichen zur Arbeit hin, dabei überlege ich, ob ich wirklich eine Monatskarte brauche oder ob eine 4er Karte reicht, noch kann ich nicht abschätzen wieviele Wege ich ohne Rad dafür mit den Öffentlichen zurück legen werde. Über meinen Arbeitgeber kann ich ein Firmenticket beziehen…. na, ich überlege noch weiter.

Womit ich noch nicht  ganz glücklich bin ist der Transport der frischen Wäsche zur Arbeit. Bisher nutze ich eine Tasche von Vaude, die ist toll, aber die ist immer irre eingesaut durch das Fahren auf nicht asphaltierten Strecken. Ja, es gäbe dafür ein Verhüterli für die Tasche, nur wo packe ich dann das vermockte Verhüterli hin? Bis jetzt mache ich die Tasche immer notdürftig sauber um sie dann in den Spind zu quetschen. 

Rucksack bei meinem Nacken/ Schultern fällt leider aus. Werde beizeiten wohl mal einen Fahrradkorb testen, Tasche rein und ab dafür. 

Ansonsten genieße ich die Fahrten, besonders morgens, klare Luft, da wo künstliche Lichtquellen sind zwitschern auch die Vögel um halb sechs morgens 🙂 <3.

Veröffentlicht unter Blog | 2 Kommentare

Bike2Work geht weiter

Auf den Wetterbericht ist kein Verlass mehr, woll? So schaue ich abends nach wie das Wetter werden soll, lege mir die entsprechenden Sachen zurecht und stelle am nächsten Morgen fest, dass ich doch etwas ausstauschen muss, oder doch besser die Regengamaschen überziehen muss. Wie handhabt ihr das? Würde ich nur 10 Minuten zur Arbeit fahren wäre es mir wohl wurscht ob ich eine Regenjacke brauche, das Thermotrikot oder oder oder… kann ja nicht alle in Frage kommenden Kleidungsstücke in der Wohnung verteilen…. oder doch? Nein nein 😀 :-D. 

Nach wie vor ist das Bike2Work eine echte Bereicherung für mich 🙂 und bin gespannt ob ich das im Januar bei Minusgraden immer noch sage :-D.

Einen kleinen Vorgeschmack gab es bereits die Tage ;-).

Für den Winterpokal ist Bike2Work ebenfalls prima :). Für die Figur übrigens auch :). 
Wenn ich ehrlich bin fehlt mir allerdings der morgendliche Kaffee zuhause…. die ersten Tage vom temporären Koffeinentzug hatte ich Kopfschmerzen, bis ich am Vormittag Zeit für Kaffee hatte, mittlerweile habe ich zwar keine Kopfschmerzen mehr aber Kaffee fehlt dennoch 😉

Der wird dann zuhause nachgeholt :-).
Das Verkaufsangebot bzgl des Dacia ist übrigens ernst gemeint :-). In den Kofferraum, bei umgeklappten Sitzen passen zwei MTBs rein ohne das Vorderrad raus zu nehmen. Gepäck passt auch ohne weiteres mit rein. Nimmt man die Vorderräder raus bekommt man sehr locker Gepäck für eine Woche Camping Urlaub rein, alternativ für zwei Wochen ohne Camping Utensilien. 

Veröffentlicht unter Blog | 2 Kommentare

MdRzA 

Seit 2.5 Wochen fahre ich mit dem Rad zur Arbeit :). In dieser Zeit habe ich zwei mal geschwächelt und bin mit dem Auto gefahren, solange es hier noch steht (ich würde es jetzt gern verkaufen, wenn jemand einen Dacia Logan MCV LPG haben möchte, EZ Januar 2014, 60000 km gelaufen, Flammenrot Metallic, AHK,  Scheckheftgepflegt… Anfragen sind herzlich willkommen) 

Wenn ich Frühdienst habe, muss ich zwar elendig früh aufstehen aber das ist es wert. So zaubere ich mir einen Smoothie, packe den in meine Vaude Tasche  (die ich am Abend vorher gepackt habe, mit den zu packenden Sachen) anziehen und los. Zum Glück kann ich auf der Arbeit duschen. So komme ich schon erfrischt und wach auf der Arbeit an und hüpfe dort fix unter die Pumpe. Alles in allem eine win win Situation, denn eine morgendliche Fröhlichkeit macht auch andere fröhlich :).
Hier und da teste ich noch aus, wie ich am besten noch einkaufen mit dem Pendeln verbinde oder auch der Besuch im FitX. Das wird sich aber noch einpendeln, davon bin ich überzeugt.

Womit ich allerdings ein Problem habe, ist die Sicht im dunkeln wenn es regnet. Durch die Brille streut sich so sehr das Licht, dass ich nur noch sehr schlecht sehen kann und entsprechend langsam fahren muss. 

Hat da jemand eine Lösung parat :)?

Veröffentlicht unter Blog | 4 Kommentare

Bike2Work, die Fragen 

Das Rad dafür ist geordert, ein Trekking Rad, ich freue mich schon :).

Für das b2w habe ich allerdings noch etliche Fragen jeglicher Art….

Was für eine Tasche braucht man für den Gepäckträger? Das Angebot ist so vielfältig, bisher wurde ich von diesem regelrecht erschlagen 

Habt ihr die Möglichkeit zum duschen auf der Arbeit? Nutzt ihr diese? 

Was für ein Schloss sollte man haben? Das Angebot ist auch hier irre vielfältig. Der Zwispalt zwischen leicht und nicht mal eben schnell knackbar 

Reicht der normale Fahrradhelm oder sollte man einen im neon Farben haben, zwecks Sichtbarkeit?

Wie bekommt ihr euer Essen transportiert, oder kauft ihr euch etwas unterwegs oder esst ihr gar gar nichts auf der Arbeit? Essens Transport im Sommer?

Direkt nach der Arbeit ins Gym, machbar oder kann man direkt einen Anhänger dranhängen vor lauter Anziehsachen? 

 Tragt ihr Radsachen bei der Fahrt oder ne normale Jeans?

Wieviel Kilometer habt ihr es bis zur Arbeit? Geht es schneller wie mit dem PKW?

Ich freue mich wirklich schon darauf mit dem Rad zur Arbeit zu fahren :). Wahrscheinlich freue ich mich nicht mehr wenn es Hunde und Katzen regnet oder es minus 12 Grad C sind 😀

Veröffentlicht unter Blog | 8 Kommentare

Dies und jenes 

Auf dem Wege der Genesung dürstet der Körper und auch der Kopf nach Bewegung, so tastete ich mich per Ruderzugmaschine langsam an Bewegung heran, den Körper bloß nicht überfordern. Es ging alles gut und ich konnte so letzten Freitag das erste mal überhaupt an einer Critical Mass teilnehmen, kritische Masse deswegen, weil man ab 15 Radfahrern als Verband gilt und sich so plötzlich ein paar Regeln verändern, man darf nun nebeneinander fahren, eine ganze Spur befahren, die Radwegsbenutzungspflicht ist aufgehoben uuuuund, da man als Verband gilt, darf man, der erste vorne fährt natürlich bei grün, solange man im Verband ist und man als ein Fahrzeug gilt, bei umspringenden Ampeln bei rot weiterfahren. Ein LKW lässt bei einer roten Ampel seinen Auflieger ja auch nicht stehen, damit er den bei der nächsten Grünphase wieder abholen kann ;-).

So trafen sich letzten Freitag 87 Radfahrer am HBF im Essen um gemeinsam gute zwei Stunden durch Essen zu radeln um deutlich zu machen, dass auch Radler zum Verkehr gehören und nicht dazu da sind um Autofahrer zu ärgern oder von denen gejagt zu werden. 

Ich fand es sehr beeindruckend. Wie so viele Radfahrer über eine, sonst stark befahrene Kreuzung, fahren, würde ich allein fahren würde ich nicht im Traum daran denken über diese Kreuzungen mit dem Rad zu fahren! Da hätte ich ständig Angst um meine Unversehrtheit! Aber in dem Tross ging es, es ging hervorragend.

Beeindruckend fand ich auch so manche Reaktion von Autofahrern, wie sie versuchen sie irgendwie noch vorbei zu quetschen, was oft eben nicht gelang und sie doch warten mussten, einer reagierte echt, sorry für den Ausdruck, superpissig, gestikulierte wie wild mit den Händen, hupte wie wild und zog doch dann tatsächlich mit quietschenden Reifen an der Gruppe vorbei, dass das keine Art  und Weise ist und dir das hoffentlich im Nachhinein bewusst ist, kannst du von Glück reden, dass nichts passiert ist.

Eine Autofahrerin feuerte die Gruppe sogar an *whoopwhoop, so darf es gerne sein :-).

Die Anwohner kannten die CM wohl schon, etliche standen auf ihren Balkonen und winkten, viele Kinder am Straßenrand ebenso und wirklich viele filmten das Spektakel sogar :-). 

Wirklich beeindruckend diese Critical Mass. Sie findet übrigens im vielen deutschen Städten statt, wer was bewegen möchte und zeigen möchte dass auch Radfahrer zum Verkehr gehören, der soll bitte mal teilnehmen :-). Am besten mit ner Klingel am Rad, bekommt ihr dann schon mit warum ;-). 

Am Samstag sind Daniel und ich auf „Sightseeing“ Tour gegangen, bzw gefahren, die Mission hieß, wie kommt man auf Nebenstraßen zur Schurenbachhalde, dass ist die mit der Bramme oben, die Mission ist dank Daniel hervorragend gelaufen, hier durch Parks, hier ein Wäldchen, da am Kanal entlang und schon ist man an der Halde.

Nein, keine Kooperation mit GribGrab 😉 ich finde die nur schick 🙂

Kurzes Nickerchen 😀  (die Sonne blendete).

Da es mir immer besser und besser geht habe ich gestern endlich mal wieder (als wäre ich ein halbes Jahr keine gefahren :-D) an einer RTF teilgenommen, in Dinslaken, die 70km Strecke. An sich ist da ja nicht so meine bevorzugte Distanz, ich wollte es aber nicht übertreiben und direkt wieder 100 oder gar 150 km fahren, ich hoffe jedoch, dass ich dieses Jahr nochmal Gelegenheit dazu bekomme solche Distanzen zu fahren :-).

So fuhren Birgit und ich zusammen die, kurzweiligen, 70km und genossen hinterher das leckere alkfreie Erdinger und eine Grillwurst, auf Kuchen bekam ich erst Appetit als ich auf Daniel gewartet habe, er ist die 150 bzw 160 km gefahren.

Und zu guter letzt, mein neues Spielzeug ist auch schon auf dem Weg zu mir und wehe die Motivation zum regelmäßigen schwimmen wird nicht mitgeliefert 😀 😀

Veröffentlicht unter Blog, Erlebnisse | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

A… wie Alfsee 2017 

Zum fünften Mal war ich nun hier, zum vierten Mal als Solostarterin. Davon bin ich beim ersten Durchgang fünfte geworden und war mächtig stolz, beim zweiten Durchgang war ich noch mächtiger stolzer  (in Zeiten von I bims und vong her darf ich auch mal wortkreativ werden :-p ) denn, ich durfte aufs Podium, ICH *wow*, bin Dritte geworden und my dear mr singing club, der dritte Platz war echt hart erkämpft, jede Träne die ich beim Rennen geheult habe war es wert und ich habe viel geheult, ich tat mir selber halt mal furchtbar Leid. 

Da war damals dieser hübsche Sonnenaufgang….

Gut, dass ich da noch kurz angehalten habe um den zu fotografieren, danach hätte ich vor lauter Geflenne  (der driiitteeeee Platz *yay*) gar keine Gelegenheit und Zeit mehr für so etwas gehabt.

Bei der dritten Solo Teilnahme ging so ziemlich alles schief was schief gehen konnte… immens hohe Erwartungshaltung an mich selbst, immens hohe Erwartungshaltung von anderen, das war ne doofe Mischung und ich landete unter ferner liefen, wobei mir noch die Motivations Worte von Jana noch sehr lebending in Erinnerung sind, nichtsdestotrotz, es ging alles schief. 

Heuer bei der Teilnahme, ging an sich nichts schief, Gedanken waren eingenordnet, Vorbereitung passte, aaaaaber, ja aber, ich hatte keine Lust mehr…. keine Lust auf Rad fahren und erst recht keine Lust mehr auf diese holperdolper Schüttelstrecke. Die ging mir diesesmal echt auf den Zwirn. Rüttel here, rüttel there, rüttelschüttel everywhere. Die Strecke war noch rüttelschütteliger als Bochums Straßen…. und dat will watt heißen, woll?!

Von den tollen Menschen drumherum war es wieder herrlich

Aber die Strecke, neeeee, toll waren aber die gechillten Schafe, määääh, Sonnenaufgänge und Tiere fotografiere ich ja gerne, habbich aber versäumt, hab allerdings nirgendwo auch nur ein Schaf Foto gesehen…. hätte ich mal nen Foto gemacht, aber ich war so mit dem inneren Schimpfen auf die Strecke beschäftigt, bissi Rad gefahren bin ich ja auch. Ein bissi…. mit Testrunde knappe 100km…. näää, da hatte es sich aus-ge-alf-see-t  (autsch sorrynotsorry). 

Also, wenn nächstes Jahr ein Fun 6er Team Unterstützung braucht, wohl gerne, aber alleine dort fahren *kopfschüttelt*…. nein. Wohl nicht.

Ich möchte aber ein großes Lob aussprechen an die Vielzahl der freiwilligen Helfer, ihr habt einen tollen Job gemacht, echt lecker gekocht  (es ist noch Suppeeeee daaaaa *g*) und ward jederzeit freundlich 🙂 merci dafür.

Auch wenn letztes und dieses Jahr der Wurm drin war, ich war stets vorzeigbar angezogen 

Nein, dieses Jahr gibt’s keine Sportograf Bilder ;-), sondern eines von Fuerteventura, das macht aber nichts :-). Denn auf Fuerte wie auch am Alfsee und noch einem 24h Rennen in diesem Jahr trage ich sehr gerne die Trikots von der Jennifer 
Und was das neue Spielzeug angeht, Wahl ist an sich getroffen :-), warte allerdings noch ein paar Tage mit dem Kauf, denn Sport machen ist eh gerade nicht dank Rambazamba im Hals und in  irgendwelchen Höhlen *nervnerv* und so käme ich mit einer neuen, sehr schicken Uhr gar nicht erst in Versuchung ob sie Kraul schwimmen tatsächlich sofort erkennt. 

 

Veröffentlicht unter Blog | Verschlagwortet mit , , | 5 Kommentare