Im Gespräch.

Jane Doe hat Fragen, Kettquer beantwortet sie.

JD: Hi Kettequer, wie isset?

KQ: Muss.

So begrüßt man sich im Ruhrgebiet 😀

JD: Seit mehr als einem halben Jahr mdRzA (mit dem Rad zur Arbeit), seit vier Wochen ohne Auto, seit vier Wochen ein Piercing im Ohr… wie geht es dir dabei?

KQ: Mit dem Rad zur Arbeit zu fahren war eine super Entscheidung, wenn auch anfangs eine Herausforderung, logistisch wie konditionell. Logistisch, wie nehme und packe ich welche Tasche, wie kühle ich mein empfindliches Mittagessen auf dem Weg, was ziehe ich bei Regen an, regnet es wirklich? Wobei sich hierbei recht schnell Routine eingestellt hat, schwieriger war es mit der Kondition, jeden Tag bei Wind und Wetter 30km Rad fahren, dazu die Bewegung auf der Arbeit, da habe ich mehr als einmal 10 Stunden am Stück geschlafen damit sich mein Körper erholen kann.

JD: Und wie ist es jetzt ohne Auto?

KQ: Bisher super! Ich muss mir keine Gedanken mehr darüber machen wo ich parken kann ohne dass das Auto von Vögeln bombardiert wird, ob ich überhaupt einen Parkplatz bekomme! Von Inspektionen, Autoversicherung, tanken, Reparaturen ganz zu schweigen. Stehe jetzt nicht mehr im Stau oder muss mich darüber ärgern, dass jemand vor mir sein Gaspedal nicht findet.

Mit dem Rad brauche ich etwas länger zur Arbeit, dafür komme ich entspannter an wie mit dem Auto.

JD: Aber mal ehrlich, beim Rad fahren kommst ins schwitzen, das ist doch kein Vergnügen für die Menschen mit denen du arbeitest.

KQ: Zum Glück kann ich auf der Arbeit duschen, darüber bin ich sehr froh und bin dankbar für diese Möglichkeit.

JD: Aber die Spontanität kommt doch ohne Auto gewiss zu kurz? Einen Wocheneinkauf mit dem Rad oder Wasser oder einen Kasten Bier oder ähnliches ist mit Sicherheit kein Vergnügen mit dem Rad.

KQ: Da gebe ich dir recht, dass ein Wocheneinkauf mit dem Rad etwas tricky ist, dagegen kann ich allerdings etwas tun, ist simpel, ich kaufe eben öfter ein :-). Oder Wasser eben flaschenweise. Für etwas sperriges wie zum Beispiel Toilettenpapier, da gehe ich auch mal zu Fuß los.

Dass man, aus reiner Bequemlichkeit, für zwei Liter Milch sich ins Auto setzt, als Beispiel genannt, fällt somit weg und ich kaufe effizienter ein.

JD: Das hört sich löblich an und ist es wohl auch.

KQ: Ja, das ist es. Bisher hatte ich nur Vorteile dadurch, dass ich mit dem Rad zur Arbeit fahre und das Auto verkauft habe.

JD: Dabei gibt es doch so tolle Autos….

KQ: Klar gibt es die. Klar ist aber auch, dass es heute auf den Straßen viel zu viele Autos gibt. Ob umstrittene Diesel, oder eAutos, die Straßen sind voll, zu voll. Dadurch leidet sehr die Luftqualität, wer mal mit dem Rad tagsüber durch die City fährt weiss was ich meine. Wenn jeder mal das Auto stehen lässt, oder Fahrgemeinschaften bilden würde, da wären die Straßen leerer und man würde als Radfahrer nicht halb ersticken.

JD: Meinst du nicht, du übertreibst?

KQ: Der eine würde wohl Ja sagen und ein anderer würde sagen, dass ich noch untertreibe ;-).

JD: Es sieht so aus, als hättest du deinen Weg gefunden und erscheinst sehr zufrieden damit.

KQ: Definitiv. Mit der Anschaffung eines alltagstauglichen Fahrrades habe ich für mich die ideale Voraussetzung geschaffen den, autolosen, Weg zu gehen bzw zu fahren. Ich hoffe es bleibt so und ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen im Alltag auf das Rad umsteigen.

JD: Ich danke recht artig für dieses Gespräch.

KQ: Sehr gerne, jederzeit wieder.

Advertisements
Veröffentlicht unter Blog | 2 Kommentare

Stille.

Ein paar Gedanken.

Vorgestern ist Mario „Muschi“ Peters nach einem Arbeitsunfall verstorben, viele haben es mitbekommen, es fühlt sich nach wie vor unwirklich an. Auch wenn es bei mir zur Zeit in Hinsicht Rennen und Wettkämpfe ruhig ist, so wird niemand mehr ohne Schaltung und ohne Federung am Alfsee neben mir herfahren den ich fragen kann was er denn hier so vorhat ohne Schaltung und ohne Federung :-D. So in etwa lief das Kennenlernen ab :-). Ein lustiger und gechillter Mensch den ich gern mochte.

Anfang des Jahres ist eine junge Frau, aufgrund einer Krankheite, von Instagram verstorben, (@kimspiriert) sie war eine der ersten denen ich auf Insta gefolgt bin. Persönlich kannte ich sie nicht, dennoch darf man ein Stück am Leben eines anderen Menschen teilhaben.

Es kann so schnell vorbei sein. Ob man sich irgendwie anders fühlt wenn man morgens aufsteht? Spürt man vorher etwas?

Deswegen, lebt euer Leben, wie es Anthony Hopkins sagte, seid albern und freundlich, lebend kommt hier eh keiner raus. Oder wie es Mark Twain sehr passend formulierte, gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden.

Geht mit eurem geliebten Partner nie ärgerlich zu Bett.

Genießt und lebt das Leben wie ihr es euch vorstellt, ärgert euch nicht über Dinge die in fünf Minuten eh nicht mehr wichtig sind ❤

Veröffentlicht unter Blog | 1 Kommentar

Time to say good bye (wieder einmal)

☺☺

*trommelwirbel*

*jingle*

*tusch*

*geheimnisvollumherspringt*

Das Auto ist verkauft.

Ich habe es getan und es fühlt sich so verdammt gut und richtig an.

Beim einkaufen werde ich es vielleicht vermissen…. vielleicht…. nur weil man eine, unhandliche, Packung Klopapier braucht, braucht man für den Transport kein Auto. Man kann tatsächlich dafür auch mal zu Fuss los… oder mit dem Rad.

Ob ich mit dem Auto eine Stunde wohin brauche oder eine Stunde mit den Öffentlichen oder eine Stunde und ein bisschen mit dem Rad….

Ich hoffe ich bin in einem Jahr immer noch davon begeistert kein Auto zu haben 😀.

Tschüüüüß *wink*

Dem neuen Besitzer wünsche ich viel Freude mit dem Auto ☺

Veröffentlicht unter Blog | 2 Kommentare

Spielt die Rolle eine Rolle?

Diesen Winter bisher nur eine kleine, sehr kleine, zu vernachlässigende Rolle. Ich glaube, ich saß diesen Winter bis jetzt drei mal darauf, mal ein bisschen rollen im Rekom Modus aka das schlechte Gewissen beiseite schieben weil man sonst an diesen drei Tagen gar nichts gemacht hätte, getreu der Devise lieber ein bisschen Sport als gar keinen.

Wenn ich ehrlich bin vermisse ich sie auch nicht :).

Ganz in den Keller verbannen möchte ich sie dennoch nicht, vielleicht bekomme ich doch noch Lust auf die Rolle und dabei CoD zu zocken, ansonsten spiele ich CoD auch gerne ohne Rolle :-D.

Durch die Fahrten zur Arbeit habe ich dieses Jahr bereits über 600km zurück gelegt, wobei ich im Januar ein paar freie Tage hatte. Wenn das so bleibt und ich viiielleicht endlich mal wieder die Energie habe nach der Arbeit etwas zu fahren, wird dieses Jahr mein Kilometer fleißigstes Jahr überhaupt 🙂

Veröffentlicht unter Blog | Kommentar hinterlassen

Wetter Wetter Wetter

Wetter haben wir hier heute zu genüge und zwar nicht so dolles, eher welches zum verkriechen und zuhause bleiben, wie die Kinder heute, 10 müsste man nochmal sein :-D. Wobei, ich darf auch zuhause bleiben, nein, 10 bin ich nicht mehr, aber ich habe Urlaub, die ganze Woche, aber nicht wegen Wetter, sondern nur so 🙂 und das ist mir sehr recht  (wem nicht 😉 ).

So startete ich den Tag heute mit einer kleinen nüchternen Rekom Einheit auf der Rolle :). 

Und wer noch etwas putziges sehen möchte, da habe ich auch etwas 

Eine „Motte“ die ist soooo goldig, leider nicht meine, aber sie verbrachte neulich einen Abend hier :).

Habt euch wohl heute  (und auch morgen 🙂 ) und wenn ihr heute Drachen steigen lassen wolltet, lasst es bitte 😀

Veröffentlicht unter Blog | 4 Kommentare

😊☺

Letzten Montag war es soweit, die Sonne schien, jaaaaa, es gibt sie noch. So knackig kalt wie es morgens war, umso schöner schien die Sonne in Essen und ich war heilfroh dass ich unter der Winterbuchse noch Beinlinge hatte. 

Da die Sonne schien und der Himmel blau war konnte ich Paul den II ins rechte Licht rücken 

Da ich mit der Vaude Tasche für den Alltag nicht glücklich wurde, habe ich aktuell eine Lösung die mich glücklicher stimmt. Paul hat seinen eigenen Fahrradkorb bekommen, der hat sich gefreut 😀 😀 und das Racktime System finde ich gut, so bleibt mein Rucksack (bisher) sauber und ich kann den eben auch auf der Schulter/ Rücken tragen, wenn ich morgens von der Umkleide auf der Arbeit zur Dusche stolper mit meinen drölfzig Sachen. War mit der Vaude etwas unpraktisch.

Was mich auch freudig stimmt, dass ich mir zur Zeit keine großen Gedanken ums Training machen muss, denn ich bin jeden Arbeitstag mindestens 1.5h auf dem Rad 🙂 es tut wirklich gut und der Energiebilanz ist es auch zuträglich. 

Nein, habe nicht abgenommen aber ich kann mehr futtern ohne zuzunehmen :-D. 
Des weiteren brauche ich für morgen Mittag ein paar Daumendrücker, die Prüfung zur Trainerlizenz steht an :-). 

Veröffentlicht unter Blog | 1 Kommentar

Flott flott…

… sammeln sich die Kilometer. Gute 1100 Kilometer habe ich nun im Rahmen Bike2work zurück gelegt, dabei waren viele nasse Kilometer, kann mich kaum daran erinnern wann ich zuletzt ohne Regensachen zur Arbeit bin, kühle Kilometer und dunkle Kilometer. Dabei habe ich festgestellt, dass ich wetterfester bin als ich dachte :-D. Nur wo hier letztens Schnee lag bin ich mit den Öffentlichen zur Arbeit hin, dabei überlege ich, ob ich wirklich eine Monatskarte brauche oder ob eine 4er Karte reicht, noch kann ich nicht abschätzen wieviele Wege ich ohne Rad dafür mit den Öffentlichen zurück legen werde. Über meinen Arbeitgeber kann ich ein Firmenticket beziehen…. na, ich überlege noch weiter.

Womit ich noch nicht  ganz glücklich bin ist der Transport der frischen Wäsche zur Arbeit. Bisher nutze ich eine Tasche von Vaude, die ist toll, aber die ist immer irre eingesaut durch das Fahren auf nicht asphaltierten Strecken. Ja, es gäbe dafür ein Verhüterli für die Tasche, nur wo packe ich dann das vermockte Verhüterli hin? Bis jetzt mache ich die Tasche immer notdürftig sauber um sie dann in den Spind zu quetschen. 

Rucksack bei meinem Nacken/ Schultern fällt leider aus. Werde beizeiten wohl mal einen Fahrradkorb testen, Tasche rein und ab dafür. 

Ansonsten genieße ich die Fahrten, besonders morgens, klare Luft, da wo künstliche Lichtquellen sind zwitschern auch die Vögel um halb sechs morgens 🙂 <3.

Veröffentlicht unter Blog | 2 Kommentare